NRW-Landesverbandstrainer Fischer leitet Radball-Training in Leeden

mw-Tecklenburg-Leeden, den 26.10.2017. Am vergangenen Montag fand in Leeden ein ganz besonderes Training statt. Ralf Fischer, Radball-Landesverbandstrainer von Nordrhein-Westfalen war in den Tecklenburger Ortsteil gereist, um mit den Nachwuchsradballern des heimischen RSV „Bergeslust“ einen gemeinsamen Übungsnachmittag abzuhalten. Neben 13 Jugendlichen waren auch Jörg Böhnke, Udo Kähler, Christoph Kipp, Alexander Prigge und Markus Westphal dabei. Die fünf Trainer des RSV „Bergeslust“ Leeden nahmen viele Tipps und Ratschläge mit, die sie in Zukunft bei der wöchentlichen Arbeit mit ihren Jungs einfließen lassen wollen.

NRW Leeden Training 17

Von 15.00 bis 19.30 Uhr wurden viele neue Übungen ausprobiert. Die Kinder waren mit großem Eifer bei der Sache und hatten enormen Spaß. So fand auch Auswahltrainer Fischer beim abschließenden gemeinsamen Abendessen ein positives Fazit: „Wir sind eine große Radballfamilie. Es ist das fünfte Mal, dass ich zu einem Verein in NRW gereist bin, um eine Übungseinheit abzuhalten. Terminlich ist es ansonsten schwer, insbesondere die Trainer zusammen zu bekommen, da diese meist neben dem Beruf und der Familie noch als Spieler oder Kommissär im Einsatz sind“. Von der Arbeit in Leeden ist Fischer überzeugt: „Seit vielen Jahren gehört der RSV „Bergeslust“ zu den erfolgreichsten Radballvereinen in NRW. Dieser Erfolg ist nur durch unermüdlichen Einsatz aller Beteiligten möglich. Mit meinem Besuch wollte ich kleine Anregungen und Tipps für die wöchentliche Arbeit geben und damit die Trainer unterstützen“.

 

Edelmetall bleibt ein Wunschtraum

ld - Tecklenburg-Leeden, den 24.10.2017. „Ein Satz mit X das war wohl nix.“ So lautet das Resümee der Deutschen Meisterschaften im Hallenradsport der Elite am vergangenen Wochenende in Hamburg. Die SG Antrup-Wechte/Leeden war es vor ein paar Wochen in Lübbeck gelungen, sich im Vierer- und Sechser-Reigen für dieses Saisonhighlight zu qualifizieren. Hoch motiviert reisten die Sportlerinnen mit Ihren Trainerinnen Meike Weikert und Marion Brüggemann in die Hansestadt. Aus dem erhofften Edelmetall wurde aber nichts. Mit Rang sechs (Sechser) und sieben (Vierer) schlossen die heimischen Einradfahrerinnen die DM ab.

Am Freitagvormittag musste zuerst die Vierer-Mannschaft in der Besetzung Sarah Laschtowitz, Lea Haarlammert, Lina Duwendag und Maren Hasenkamp auf die Fahrfläche. Die Nervosität war den vier Sportlerinnen anzusehen. Trotzdem gelang es ihnen, eine schöne Kür zu präsentieren. Am Ende standen 136,03 Punkte auf der Anzeigentafel, das bedeutete Platz sieben. Mit diesem Ergebnis waren alle sehr zufrieden.

12

Foto: Jörg Wahlbrink

Eine Stunde später startete der Sechser-Reigen der offenen Klasse. Alexandra Sadowski, Svenja Duwendag, Lea Haarlammert, Lina Duwendag, Sarah Lachtowitz und Maren Hasenkamp hatten in den vergangenen Wochen an den letzten Unsicherheiten ihrer Präsentation gearbeitet und wollten eine ähnlich gute Kür wie zuvor in Lübbeck zeigen, um einen Podestplatz zu erzielen. Hoch konzentriert gingen die sechs Frauen an den Start. Allerdings schlich sich beim Wechselstern ein Fehler ein, der zu Punktabzug führte.

35

Foto: Jörg Wahlbrink

Davon ließ sich jedoch niemand aus der Ruhe bringen. Die Kür wurde wie gewohnt ruhig fortgeführt. Nach fünf Minuten standen dennoch nur 129,99 Punkte auf der Anzeigetafel. Die Enttäuschung stand den Sportlerinnen ins Gesicht geschrieben. So wenige Punkte hatten sie in der ganzen Saison noch nie ausgefahren. Dies bedeutete Platz sechs in der Gesamtwertung. Das gesteckte Ziel wurde damit verfehlt.

Gruppenfoto DM 2017

Die Stimmung war kurze Zeit getrübt, doch Dank der vielen mitgereisten Fans war dies nicht von langer Dauer. Am Abend feierten alle gemeinsam eine erfolgreiche Saison, wenn auch nicht mit einem ganz so gutem Abschluss.

Enttäuschung beim RSV „Bergeslust“ Leeden

Thorsten Göpfert und Markus Kuhlage verpassen Aufstieg in die 1. Bundesliga

mw - Tecklenburg-Leeden, den 21.10.2017. Zur Finalrunde um den Aufstieg in die 1. Bundesliga reisten die Radballer des RSV „Bergeslust“ Leeden am vergangenen Wochenende nach Hamburg. Im Rahmen der Deutschen Meisterschaft im Hallenradsport zeigten Thorsten Göpfert und Markus Kuhlage eine gute Vorstellung. Doch am Ende sollte nur der 5. Platz herauskommen, so dass der erhoffte Aufstieg ins Oberhaus verpasst wurde. Dementsprechend groß war die Enttäuschung bei den Sportlern und den rund 50 mitgereisten Anhängern aus dem Teutoburger Land.

DM 01

Foto: Jörg Wahlbrink

Am Freitagvormittag mussten Thorsten und Markus schon um 08:00 Uhr hellwach sein, denn zu dieser ungewohnten Anstoßzeit stand das Auftaktmatch gegen Favorit Oberesslingen (Mannes / Bläsi) im Spielberichtsbogen. Die Baden-Württemberger starteten wie die Feuerwehr. Schnell lagen Göpfert / Kuhlage mit 0 : 2 zurück. Doch mit aufopferungsvollem Einsatz und Teamgeist hielten sie in der 2. Hälfte dagegen und standen kurz vor dem Abpfiff sogar mehrmals vor dem Ausgleich. Diese Möglichkeiten wurden jedoch vergeben, so dass die Punkte mit 2 : 3 auf das Konto der Oberesslinger wanderten.

DM

Foto: Jörg Wahlbrink

In der zweiten Partie standen die Leedener also gehörig unter Druck. Doch auch Krofdorf (Götz / Wagner) hatte das Auftaktmatch gegen Klein-Gerau verloren. Göpfert / Kuhlage begannen stark und erzielten früh eine 1 : 0 Führung, die sie bis zur Pause erfolgreich verteidigten. Nach dem Wiederanpfiff drehte Krofdorf aber mächtig auf und damit die Partie zum knappen 3 : 2 Sieg. Erneut mussten die Leedener geschlagen die Spielfläche verpassen.

DM 02

Foto: Jörg Wahlbrink

Im zweiten Radballblock sollte gegen Berlin (Rochler / Selent) der langersehnte erste Dreier gelingen. Mit tollen Offensivaktionen und diszipliniertem Abwehrverhalten dominierten Göpfert / Kuhlage das Geschehen. Lohn der harten Arbeit war ein auch in dieser Höhe verdienter 7 : 4 Erfolg, der viel Zuversicht für den weiteren Turnierverlauf brachte. Diese Hoffnung wurde aber im nächsten Match gegen Hechtsheim (Rauch / Stenner) getrübt. Zu stark war der Gegner aus Mainz, der schon in der laufenden Saison die 2. Bundesliga Mitte dominiert hatte. Doch trotz der 1 : 3 Niederlage hatten Göpert / Kuhlage es selbst in der Hand, mit einem Sieg im abschließenden Match gegen Klein-Gerau (Gerbig / Scholz) den Einzug ins Endspiel um den dritten Platz einzuziehen.

DM 05

Foto: Jörg Wahlbrink

Diese Begegnung bot den Zuschauern in der vollbesetzten Arena Süderelbe Radball der Extraklasse. Die Leedener warfen noch einmal ihre ganze Power ins Rennen. Doch auch die Männer aus dem Rhein-Main-Gebiet hielten toll dagegen. Knapp eine Minute vor dem Schlusspfiff dann die Entscheidung zugunsten von Klein-Gerau, als beim Stand von 3 : 3 ein Torschuss von Gerbig abgefälscht ins Leedener Tor trudelte. Groß war die Enttäuschung in der Bergeslustecke, während die Hessen ihren Einzug ins Endspiel frenetisch feierten. Dieses verloren die Hessen am Abend aber gegen Hechtsheim, so dass die Mainzer neben Oberesslingen und Krofdorf für ein Jahr im Oberhaus planen können. Für Thorsten Göpfert und Markus Kuhlage heißt es nun durchatmen, denn bereits in einigen Wochen startet die neue Spielzeit mit der 1. Hauptrunde im Deutschlandpokal. Und bis dahin sollte auch die Freude über eine grandiose Spielzeit der momentanen Enttäuschung überwiegen.

Finale Aufstieg zur 1. Bundesliga 2017
Ergebnisse vom 20.10.2017 in Hamburg

RC Oberesslingen - RSV Leeden 3 : 2
RV Hechtsheim - RVG Nord-Berlin 3 : 2
RSV Krofdorf - RMSV Klein-Gerau 0 : 1
RC Obersslingen - RVG Nord-Berlin 9 : 5
RSV Krofdorf - RSV Leeden 3 : 2
RV Hechtsheim - RMSV Klein-Gerau 3 : 2
RVG Nord-Berlin - RSV Leeden 4 : 7
RC Oberesslingen - RMSV Klein-Gerau 5 : 3
RV Hechtsheim - RSV Krofdorf 1 : 2
RMSV Klein-Gerau - RVG Nord-Berlin 4 : 4
RV Hechtsheim - RSV Leeden 3 : 1
RC Oberesslingen - RSV Krofdorf 2 : 3
RMSV Klein-Gerau - RSV Leeden 4 : 3
RSV Krofdorf - RVG Nord-Berlin 7 : 3
RC Oberesslingen - RV Hechtsheim 4 : 3

 

Spiel um Platz 3:

RV Hechtsheim - RMSV Klein-Gerau 4 : 3

 

Finale Aufstieg zur 1. Bundesliga 2017
Endtabelle vom 20.10.2017 in Hamburg

1. RC Oberesslingen Stefan Mannes / Max Bläsi 12 23 : 16 +07
2. RSV Krofdorf Luca Wagner / Sascha Götz 12 15 : 09 +06
3. RV Hechtsheim Jannis Stenner / Jan-Moritz Rauch 09 13 : 11 +02
4. RMSV Klein-Gerau René Gerbig / Felix Scholz 07 14 : 15 -01
5. RSV Leeden Thorsten Göpfert / Markus Kuhlage 03 15 : 17 -02
6. RVG Nord-Berlin Christian Rochler / Torsten Selent 01 18 : 30 -12

 

 

 

Göpfert / Kuhlage greifen in Hamburg nach den Sternen

Leedener Radballer kämpfen bei der Deutschen Meisterschaft um den Aufstieg ins Oberhaus

mw - Tecklenburg-Leeden, den 17.10.2017. Für Thorsten Göpfert und Markus Kuhlage vom RSV „Bergeslust“ Leeden geht die Saison am kommenden Freitag in eine weitere Verlängerung. Im Rahmen der Deutschen Meisterschaft in Hamburg steht für die beiden Vorzeigeradballer des heimischen Sportvereins das Unternehmen Aufstieg in die 1. Bundesliga im Terminkalender. Mit Platz zwei in der abgelaufenen Meisterschaft in der 2. Bundesliga Staffel Mitte und dem 2. Rang im Halbfinale vor sieben Wochen in Klein Gerau konnten sich die Teutoburger für die Endrunde qualifizieren. Nun hoffen sie auf eine große Unterstützung des heimischen Anhangs, um in der Arena Süderelbe gegen sehr starke Konkurrenz für eine Überraschung sorgen zu können.

Um bestens vorbereitet und ausgeruht in den Wettbewerb zu starten, reisen die Leedener bereits am Vortag in den Hamburger Stadtteil Harburg. Denn zur ungewohnten Anstoßzeit am Freitagmorgen um 08.00 Uhr wird es für Göpfert / Kuhlage das erste Mal ernst. Als Auftaktgegner wartet mit Oberesslingen (Stefan Mannes / Max Bläsi) gleich der Aufstiegsfavorit. Die Männer vom Neckar haben die Rückkehr ins Oberhaus fest ins Visier genommen. Da heißt es hellwach und topfit zu sein, um gegen den Meister der Staffel Süd bestehen zu können. Im ersten Block geht es für Göpfert / Kuhlage dann noch ein zweites Mal auf die Wettkampfläche. Mit dem RSV Krofdorf (Luca Wagner / Sascha Götz) steht ein altbekanntes Team gegenüber. Mit den Hessen verbindet die Leedener eine langjährige Freundschaft, denn man kennt sich bereits aus dem Nachwuchsbereich. Während des Spiels ruhen natürlich alle Sympathien. Mit einem guten Ergebnis wollen Göpfert / Kuhlage einen wichtigen Schritt in Richtung Aufstiegsplätze machen.

Nachdem ab 10.00 Uhr die Einradfrauen der SG Antrup-Wechte/Leeden ihre erste Kür in der 4er Formation gezeigt haben, die Radballer werden sicher als Fans mitfiebern, sind Göpfert / Kuhlage auch im ersten Spiel von Block 3 gefordert. Die RVG Nord-Berlin wartet gegen 12.00 Uhr zum Showdown. Christian Rochler, in der Radballszene als „Krake“ bekannt, hat sich gemeinsam mit Partner Torsten Selent als Meister der Staffel Nord für die Endrunde qualifiziert. Wie sein Spitzname vermuten lässt besticht der Berliner mit exzellentem Torwartspiel. Doch Göpfert / Kuhlage werden ihre ganze Offensivpower einsetzen, um gepaart mit einer kompakten Abwehrarbeit den entscheidenden Vorteil zu erspielen.

Leeden I

Nach diesem Match werden sicher die ersten Hochrechnungen betrieben. Die Leedener lassen diese ruhen, wenn die SG Antrup-Wechte/Leeden um ca. 14.00 Uhr im 6er Einradsport offene Klasse um den Titel kämpft. Danach richten Göpfert / Kuhlage ihre Konzentration voll auf die letzten beiden Partien des Tages. Denn auch diese werden es in sich haben.

Gegen 14.45 Uhr geht es für die Tecklenburger gegen den RV Hechtsheim. Jannis Stenner und Jan-Moritz Rauch haben genauso wie Oberesslingen den Aufstieg fest eingeplant. Die 2. Bundesliga Staffel Mitte dominierten die Mainzer und wurden mit 13 Zählern Vorsprung Meister. Doch im Hinspiel konnten Göpfert / Kuhlage einen überraschenden 6 : 4 Erfolg erkämpfen. Mit Einsatzwillen und Teamgeist werden die Leedener auch dieses Mal alles in die Waagschale werfen. Im letzten Match des Nachmittags treffen sie dann noch auf Klein Gerau (Felix Scholz / René Gerbig). In der abgelaufenen Meisterschaft und auch im Halbfinale agierten beide Mannschaften auf Augenhöhe. Ein spannender Schlagabtausch ist garantiert. Spannung verspricht auch der Modus, denn nur die beiden besten Teams des Wettbewerbs qualifizieren sich direkt für den Aufstieg in die 1. Bundesliga. Platz drei und vier berechtigen dagegen zu einem direkten Ausscheidungsspiel am Abend, bei dem das dritte Aufstiegsticket vergeben wird. Wenn Göpfert / Kuhlage bei diesem Duell dabei wären, hätten sie schon für eine große Überraschung gesorgt. Wer weiß, wozu die Tecklenburger mit der Unterstützung des heimischen Anhangs fähig sind.

 

Deutsche Meisterschaft in Hamburg

Einradfrauen der SG Antrup-Wechte/Leeden hoffen auf vordere Platzierungen

mw - Tecklenburg-Leeden, den 17.10.2017. Am kommenden Wochenende steht das diesjährige Highlight im nationalen Hallenradsport bevor. Die Deutsche Meisterschaft im Kunstradfahren und Radball findet in Hamburg-Harburg statt. Neben den Radballern des RSV „Bergeslust“ Leeden, die um den Aufstieg in die 1. Bundesliga kämpfen, sind die Sportlerinnen der SG Antrup-Wechte/Leeden bei diesem renommierten Ereignis dabei. Mit dem 6. Platz beim Bundespokal qualifizierte sich die 4er Mannschaft im Einradsport der Frauen für die Endrunde. Am Freitagmorgen präsentieren Maren Hasenkamp, Sarah Laschtowitz, Lea Haarlammert und Lina Duwendag kurz vor 11.00 Uhr ihre Kür. Das Starterfeld liegt sehr dicht beieinander. Gerade einmal 2,50 Punkte trennen die zwölf teilnehmenden Mannschaften, so dass jeder Fehler eine große Bedeutung hat. Die Teutoburgerinnen haben sich gut vorbereitet. Den Platz der Qualifikation zu halten ist das gesetzte Ziel.

Foto SG Antrup Wechte leeden

Nach dem zweiten Radballblock startet gut eine Stunde später die Disziplin im 6er Einradsport der offenen Klasse. Auch hier sind die Sportlerinnen der SG mit dabei. In der Qualifikation gab es einen hervorragenden 2. Platz, den die heimischen Einradfrauen bei der DM gerne wiederholen möchten. Alexandra Sadowski, Lea Haarlammert, Maren Hasenkamp, Sarah Laschtowitz, Svenja und Lina Duwendag haben die letzten Wochen viel trainiert, um die kleineren Fehler aus der Qualifikation zu beheben. Aber auch in dieser Disziplin sind es nur 3,50 Punkte, die alle acht teilnehmenden Mannschaften voneinander trennen. Ein so enges Starterfeld gab es lange nicht mehr. Die Sportlerinnen und ihre Trainerinnen Meike Weikert und Marion Brüggemann fahren auf jeden Fall sehr gut vorbereitet nach Hamburg und hoffen auf die richtige Portion Glück, um ihre hochgesteckten Ziele zu erreichen.

Kalender

November 2017
So Mo Di Mi Do Fr Sa
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2